Der Vortrag: „Energie als Währung der Zukunft“

Am vergangenen Sonntag (14.04.2013) gab es für unseren Kandidaten Thomas Blechschmidt so einiges zu tun. Das Thema des Tages war Thomas Spezialgebiet: Energie. Erst ein Vortrag in Buchloe – quasi zum Warmwerden und abends das Highlight in der Bezirksparteizentrale in Augsburg. Hier ein potentieller Bericht eines hypothetischen Privatdetektivs, der auf die Sache aufmerksam wurde.

Bericht

Das Datum: So, der 14.04.2013.

Die Personen: Thomas Blechschmidt, unser Landtagskandidat für Kaufbeuren. Martin (Tyg) Kollien-Glaser, unser Kreisvorsitzender und Bastian Höbel, Beisitzer.

Der Anlass: Vorträge von Thomas Blechschmidt

Die Ereignisse: Es findet ein scheinbar übliches Treffen von Piraten im Cafe Morizz in Buchloe statt. Doch wieso schon um zwei Uhr? Der Stammtisch in Buchloe ist für gewöhnlich doch erst gegen sechs? Ah, sie haben Beamer und Leinwand aufgebaut. Scheint ein Vortrag zu werden. Jetzt kommen auch noch weitere Personen – keine Piraten, aber sie unterhalten sich mit Thomas, der sie begrüßt. Die anderen beiden Piraten halten sich im Hintergrund. Was ist das denn für ein Treffen? Ah, die Präsentation beginnt: Es geht um Eisspeicher – Was zum Geier sind Eisspeicher? …

[eine Stunde später] Ah, also sind Eisspeicher eine technische Einrichtung, um mittels Kollektoren und einer Wärmepumpe energieeffizient zu heizen. Hätte ich mir denken können, denn Thomas ist ja aktiver Energiepirat und auch beruflich im selben Feld tätig. Oh, und heute Abend ist er als Vortragender im Piratenbüro in Augsburg ausgewiesen. Dran bleiben!.

[abends in Augsburg] In dem kleinen Raum des Piratenbüros sind Stühle aufgestellt und es haben sich einige Piraten eingefunden, um den Vortrag zu hören – ob manche von ihnen wohl vorher auf der Demo gegen die Bestandsdatenauskunft waren? Gut, dass hier über 20 Leute sind, da falle ich nicht auf. Worüber geht denn der Vortrag? „Energie als Währung der Zukunft“ ? Da bin ich ja mal gespannt. Oh, ich hab hier ja sogar ein W-Lan. Und gefilmt wird der Vortrag auch. Oh, es geht los…

[gute zwei stunden Später]  Ein langer Vortrag. Die Leute wirken etwas müde und ein paar wenige sind in der Pause schon gegangen, doch Thomas wirkt noch frisch und unterhält sich weiter eifrig mit den anderen Piraten. Hmm, was hatte dieser nochmal vorgestellt?

  • Jedes Produkt und jede Leistung lässt sich mit einem gewissen Betrag an Energie beziffern. Dabei ist aber nicht das entscheidende die Primärenergie, also das Brutto, das vorher aufgewendet werden muss, um etwas zu bewerkstelligen, sondern der reine – rechnerische, verlustbereinigte – Energieteil, der in ein Produkt steckt.
  • „Energie wird nicht verbraucht, nur umgewandelt“. Je mehr man bei diesen Umwandlungen nutzt, um so effizienter kann man ein genutztes Potential ausschöpfen.
  • Energie ist, in absteigender effektiver und wirtschaftlicher Wertigkeit: generativen (Wind, Wasser, etc), regenerativen (Biomasse) und degenerativen (fossile Brennstoffe, Uran, etc) Ursprungs.
  • Um generierte Energie als Strom zum Verbraucher zu bringen bräuchte es keine großen Stromtrassen, sondern geeignete Speicher, wie sie in Elektroautos oder Batterien  bei PV-Anlagen zum Einsatz kommen, die dezentral im Niederspannungsnetz installiert sind.
  • EEG-Subventionierter „Ökostrom“ erreicht den Markt für einen Preis von 0 ct/kWh, wäre aber, wenn man die anderen Erzeugungsmethoden ebenfalls subventionsbereinigt in der Bereitstellung im selben Preissegment.
  • Schwabens Stromerzeuger haben einen großen Überschuss und nicht mal Atomkraftwerke laufen das ganze Jahr unter Last. Man könnte problemlos Grundremmingen abschalten und hätte dennoch Puffer bzw Überschuss.
  • Die Umsetzungen der Europäischen Energieeffizienzrichtlinie in der EnEV 2009/ 20XX haben noch zu wenige Haushalte erreicht und werden trotzdem noch verschärft
  • Noch fehlen Berechnungen, wie sich Energieträgerwechsel z.B. bei der Elektrifizierung von Bahntrassen rechnen oder auswirken.

Ein sehr ausführlicher Vortrag. Und vergessen kann man leicht etwas. Zum Glück stellt Thomas seine Folien, die auch reichlich mit Beispielen versehen sind ins Netz. Fast 22 Uhr: Feierabend, gleich nachdem wir mit dem Zug wieder heimgefahren sind.


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Bastian Höbel, Kreisvorsitzender KF-OAL
Bastian Höbel ist seit März 2013 Beisitzer im Vorstand des Kreisverbandes Kaufbeuren-Ostallgäu. Bei geologischen und archäologischen Zusammenhängen weiß er beizutragen, aber auch in Informatik und Elektrotechnik ist er nicht unbeleckt. E-Mail: bastian.hoebel@piraten-ostallgaeu.de
Neues aus anderen Gliederungen
Neues aus unseren Bündnissen